Abenteuer beginnt, wo Pläne enden

Tag 2: Ankunft in Afrika – Arusha Nationalpark – Hatari Lodge

Da ich gestern bereits um 3:00 wach war, bin ich schon 21 Stunden auf den Beinen und wir haben noch einige Stunden Flug und einen anstrengenden Tag vor uns, aber das Adrenalin wird sicher seine Arbeit tun.

WP 20160212 10 34 16 Pro 169x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Es ist schade, dass der Flug ein Nachtflug ist, ich verfolge auf dem Bildschirm im Sitz vor mir, die Route und wünsche mir, all‘ diese Orte bei Tag zu sehen… Kroatien, Italien, Griechenland, Sudan, Nil, Ägypten…

WP 20160212 04 11 26 Pro 300x169 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Um Punkt 6 Uhr landen wir in Adis Abbaba in Äthiopien und betreten kurz darauf afrikanischen Boden. Ich muss kurz durchatmen – jetzt sind wir mitten drin, in unserem „Afrika Traum“ – schwupps – in einer anderen Welt, einer wundervollen, bunten Ansammlung von Menschen in herrlichen Gewändern, fremden Sprachen und Gerüchen.

2016 02 12 06 55 50 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 06 56 33 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Und dann, als wenn das Licht angeknipst wird, geht hinter dem Berg Entoto die Sonne glutrot auf – wie bestellt.

2016 02 12 06 53 25 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

WP 20160212 06 48 47 Pro Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge  2016 02 12 06 53 39 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Im Wartebereich erkennen wir anhand der knallgelben Kofferanhänger von Chamäleon zwei weitere Pärchen und knüpfen erste Kontakte.

2016 02 12 06 52 11 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Der Flughafen befindet sich gerade im Umbau und ist natürlich nicht mit unseren zu vergleichen, obwohl knapp 20 Millionen Fluggäste pro Jahr abgefertigt werden und er als Drehscheibe für den ostafrikanischen Flugverkehr gilt. Es gibt natürlich Souvinierläden, Duty Free Shops, ein paar kleine Restaurants, viele Liegen zum Ausruhen, Gebetsräume, etc. Die Toiletten sind gerade noch ok.

Obwohl wir noch gut 2 Stunden Zeit haben, begehen wir den Fehler und gehen durch die Sicherheitskontrolle in den großen Wartebereich für die Gates durch. In diesem Bereich befindet sich leider außer Liegen und Bänken nichts mehr. Da die Getränkeflaschen bei der Sicherheitskontrolle abgegeben werden müssen, erleben wir unseren ersten „Afrikanischen Durst“.

WP 20160212 07 05 45 Pro 300x169 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Während des Wartens entwickelt sich das Wort des Tages „Ouagadougou“ [Wagadugu], welches gefühlte 1 Million mal durchgesagt wird. Wir reimen uns zusammen, dass dem Flug Fluggäste fehlen und es die Hauptstadt von Burkina Faso sein muss.

Der Weiterflug ist sehr ruppig. Irgendwann gibt der Pilot bekannt, das wir in der Nähe des Kilimanjaro sind und der Berg gibt tatsächlich etwas durch die Wolken von sich preis. Überall sind plötzlich Handys und Kameras im Einsatz. Mit 5895m ist der „Kili“, wie er hier oft genannt wird, nicht nur der höchste Berg Afrikas, sondern auch der höchste, einzelstehende Berg der Welt.


WP 20160212 10 51 05 Pro 300x169 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge WP 20160212 11 39 04 Pro 300x169 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

WP 20160212 11 52 49 Pro Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge WP 20160212 11 59 28 Pro 169x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Um kurz vor halb eins Ortszeit (die Zeitverschiebung beträgt -2 Stunden zu Deutschland), landen wir am Kilimanjaro Airport – sengende Hitze schlägt uns entgegen, als wir aus dem Flugzeug das Rollfeld betreten und zum Hauptgebäude gehen.


2016 02 12 12 33 52 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 12 35 04 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Dort herrscht absolutes Chaos, Gewusel, Hektik. Ein blauer Zettel muss unbedingt ausgefüllt werden, darauf bestehen die Beamten, sonst ist keine Einreise möglich – für was er gut ist, ist nicht wirklich herauszufinden. Sämtliche persönliche Daten, was man in Tansania macht, wann man wo ist, wie lange und warum…… Irgendwie sind alle englisch Kenntnisse auf einmal verschwunden – alle sind nervös, aufgeregt, geplättet von der Hitze. Aber irgendwie schaffen wir es, jeder hilft jedem (wie wir später noch merken, ist „Zettel ausfüllen“ in Afrika sehr wichtig und angesagt, und wir überall gefordert). Da wir unser Visa bereits in Deutschland besorgt haben, können wir die kurze Schlange für „Einreise mit gültigem Visa“ wählen. Es erfolgt die Überprüfung des Impfpasses (Gelbfieber Impfschutz), des Reisepasses und es wird ein Lichtbild, sowie die Fingerabdrücke aller 10 Finger angefertigt.

Das Gepäck ist relativ schnell gefunden und wird von „trinkgeldmotivierten“ Afrikanern gereicht. Dann steuern wir auf den Ausgang zu. Der Empfang durch die einheimischen Chamäleon Mitarbeiter der Firma Zara Tours, klappt perfekt und ist sehr herzlich.

2016 02 12 12 55 27 001 200x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Da die Gruppe mit 12 Gästen ausgebucht ist, stehen uns während des Urlaubes zwei Geländewagen zur Verfügung, welche selbst für europäische Maßstäbe einen guten Eindruck machen. Die Besetzung der Autos erfolgt noch warlos – bleibt aber genauso den ganzen Urlaub hindurch bestehen, wodurch sich tolle Freundschaften entwickeln.

2016 02 12 13 03 37 001 200x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Der Guide für die Gruppe heißt Ally, ist Anfang zwanzig und spricht deutsch. Unser Fahrer, Robson (Robinson) spricht „nur“ englisch, was aber für unseren Wagen kein Problem darstellt. Es wird nachgefragt, ob und wo man Tansania Schillinge tauschen kann – davon wird allerdings abgeraten, da US Dollar hier viel lieber genommen werden, und so tauschen tatsächlich nur wenige in der Gruppe noch Geld.

Als Willkommensgeschenk erhalten wir von Chamäleon Alutrinkflaschen „Nix Ex und Hopp“ und in einem großen Pump Behälter steht uns für den gesamten Aufenthalt Trinkwasser zum Umfüllen in die Flaschen bereit. Wie toll und wichtig dieses ist, werden wir in den nächsten 14 Tagen noch zu schätzen lernen…

Die Fahrt geht durch das Flughafentor und schlagartig sind wir in einer anderen Welt – alles total unwirklich. Riesige Flammenbäume leuchten rot und gelbe Cassia Bäume soweit das Auge reicht. Der Vorort von Arusha wirkt allerdings schon sehr armselig, die Landschaft karg.

2016 02 12 13 16 45 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 33 32 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 31 34 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 32 07 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Dann fahren wir durch die Stadt – hunderte von Mofas kurven hier herum, am Straßenrand stehen unzählige Stände mit Melonen, Ananas, Bananenstauden und Kokosnüssen. Aus den Hütten heraus werden Schuhe, Möbel, Pflanzen, Autoteile, Kleidung, einfach alles verkauft. Es wirkt wie ein heilloses Durcheinander.

2016 02 12 13 22 54 001 200x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 13 40 40 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 13 32 13 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 13 47 50 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Der Lärm ist immens.  Menschen, Esel, Ziegen, Hühner und Rinder laufen durcheinander, verhüllte Frauen tragen Körbe auf dem Kopf und Kinder in Schuluniformen ziehen an uns vorbei. Das bunte Treiben ist unwirklich, aber auch wunderschön.

2016 02 12 13 27 45 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Große Reklameschilder von Waschpulver und Coca-Cola zeugen davon, dass wir wirklich in einer Großstadt mit mehr als 750 000 Einwohnern sind. Der Reigen der Hütten und Stände wird immer wieder unvermittelt von großen, modernen Glaspalästen unterbrochen, welche hier so gar nicht in das Straßenbild passen.

Nach Arusha geht die Fahrt weiter durch karges Land – und dann ist er da – der erste Massai – rot gewandet, lässig mit seinem Stab an einen Baum gelehnt (ich muss lächeln – 1. Wunsch erfüllt! – Massai gesehen). Es folgen noch viele weitere mit Ziegen- oder Rinderherden. Überall dösen sie in der Mittagshitze – ja genauso habe ich es mir erhofft.

2016 02 12 13 27 23 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 33 24 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

 

2016 02 12 13 40 33 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge  2016 02 12 13 40 44 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 46 28 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge  2016 02 12 13 48 02 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 48 33 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge  2016 02 12 13 50 59 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 51 21 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 13 57 45 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Es ist nur eine kurze Fahrt zum Eingang des Arusha Nationalparkes. Robson, unser Fahrer kümmert sich souverän um den Papierkram, während wir aussteigen und von Ally die ersten Informationen an Modellen und Schautafeln zum Park und den Tieren hier bekommen.

                           2016 02 12 13 57 56 001 200x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge  2016 02 12 14 02 06 001 200x300 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 11 01 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

2016 02 12 14 01 52 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 16 25 001 300x200 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Ziemlich flott geht es weiter und gleich sehen wir in kurzer Entfernung die ersten Giraffen, Zebras und Büffel – unglaublich – und wir mitten drin.

2016 02 12 14 23 17 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 23 20 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 23 26 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 23 35 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 25 14 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 26 55 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 27 11 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 27 19 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 29 44 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 30 22 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 14 30 34 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Schnell erreichen wir unsere erste Unterkunft, die auf 1600m gelegene Hatari Lodge (bekannt aus dem gleichnamigen Film, welcher hier gedreht wurde), wo wir zwei Nächte bleiben werden. Mein erster Gedanke – eben noch im Internet drauf geschaut – jetzt plötzlich stehen wir genau hier.

Wir werden sehr, sehr herzlich von der deutschen Managerin Julia mit frischem Melonensaft und kalten Tüchern begrüßt. Die Zimmerschlüssel werden verteilt und das Personal bringt unser Gepäck auf die Zimmer. Die Anlage ist super gepflegt, zu Anfang ein Rondell mit ganz vielen Orchideen (leider gerade nicht blühend). Wir gehen Richtung Terrasse vorbei an einem riesigen Ficus Baum – dann sehen wir den weltbekannten Holzsteg mit der Plattform, auf die wir uns gedanklich so oft hingeträumt haben.

2016 02 12 15 14 21 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Es folgt eine kurze „Lagebesprechung“ mit Essenzeiten, dass man auf die grünen Meerkatzen aufpassen soll (die Affen klauen einem schon mal gerne das Essen, wenn man nicht drauf achtet, wie wir erfahren) und, dass man sich wegen der Tiere hier im Dunkeln nur mit Massai Begleitung im freien bewegen sollte.

Wir gehen kurz auf unsere Zimmer (Nr. 3), welches uns echt umhaut – sehr fein, absolut harmonisch, landestypisch ausgestattet, mit allem Luxus. Ein sanfter Einstieg in die afrikanische Welt denke ich mir. Wir packen nicht aus, sondern leben, wie fast den ganzen Urlaub, aus der Reisetasche. Wie gerne würden wir nach diesem langen Tag duschen (wir sind nun schon 37 Stunden auf den Beinen), aber das Programm sieht eine zweistündige Wanderung durch das Momella Gebiet vor.


2016 02 12 16 11 45 001 1024x683 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 16 17 28 001 1024x683 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Die Gegend am Fuße des Mount Merus ist ein Traum. Da es sehr nach Gewitter aussieht nehmen wir unsere Schirme (welche wir aber nicht brauchen werden) und stapfen in der Hitze los. Wir haben zwar einen zweiten, einheimischen Guide mit dabei, aber Ally kennt sich wunderbar aus, botanisch sehr fit, erklärt er, z. B. auf über die Sodatomate (Bittertomate), welche man hier als Seife, zum Waschen oder Zähneputzen benutzt. Wir sehen Baum-Bienenstöcke in Schirmakazien – den dazu gehörigen Bienenfresser Vogel  oder Cassia Bäume. Wir kommen an Drehorten von Hatari und der ehemaligen Villa von Hardy Krüger vorbei und werden über den Gelbfieberbaum (Acacia xanthophloea) aufgeklärt, und dass die Menschen ihn früher für Malaria und Gelbfieber verantwortlich gemacht haben.

2016 02 12 16 22 09 001 1024x683 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 16 22 10 001 1024x683 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Wie alle Akazien hat er riesige Stacheln um sich vor den Tieren zu schützen, die an seine Blätter wollen (nur oben verliert er die Stacheln und ist somit ungeschützt gegen Giraffen). Wir sehen unzählige Ziegenherden, die überwiegend von Kindern gehütet werden. Die Kinder lachen und rufen uns ein freundliches jambo jambo (hallo) entgegen.

Wir sehen unzählige Vögel ( zB. Kiebitze,Perlhühner,Blauracke, Dreifarbenglanzstar), auch hier kennt sich Ally bestens aus.

Am Hippo Pool angekommen haben wir allerdings Pech – kein Nilpferd weit und breit – leider.

2016 02 12 17 11 30 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 17 13 21 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Dafür ist der Boden gänzlich mit Seidenpapierblumen überdeckt – wunderschön.Die Landschaft empfinde ich schon jetzt als einzigartig, sehr felsig, weitläufig, überall die wunderschönen Schirmakazien, Unmengen von Agaven… zum Teil höher als wir, viele haben momentan meterhohe Blüten, genauso viele Euphorbienbäume gibt es, wenn ich an meine zu hause denke, wie die vor sich hin dümpelt … und hier ? – mehrere Meter hoch !Beeindruckend sind die großen Rhizinus Sträucher Die Sonne knallt – man hat sich noch nicht an das Klima gewöhnt und auch nicht an so manchen Mitreisenden, denn die Gruppe besteht aus 6 Ossis und unserem Wagen mit 6 Wessis. Unfassbar wie sich mache hier aufführen – überall was zu meckern – unglaublich bei dieser Schönheit. Wie später noch häufiger muss ich an das Buch „Hummeldumm“ denken und grinse nur in mich hinein, statt mich über die Mitbürger aufzuregen und sich für ihr Benehmen zu schämen.

Wieder in der Lodge angekommen begeben wir uns zu unserem ersten Sundowner über den Holzsteg auf die Terrasse. Das Kilimanjaro Bier schmeckt köstlich und wir sind völlig ko, aber geflasht bis in jede Zelle – alles ist so unrealistisch. Die Sonne geht hinter dem 4562m hohen Mount Meru unter und wir können unser Glück kaum fassen  – wir sind mitten drin in Afrika  – und wir träumen dieses nicht.

2016 02 12 17 53 59 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge 2016 02 12 17 56 43 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Endlich ist eine Stunde Pause – endlich duschen. Die Abendessenstafel ist sehr fein eingedeckt. Es gibt kleine Brötchen, ein Chilischoten Öl (selbstgemacht aus 1/3 Sherry und 2/3 Wodka, in dem den Chili eingelegt werden – unbedingt zu Hause ausprobieren), Blumenkohlsuppe, Lamm, Risotto, Auberginen und Ananassaft. Alles sehr lecker, aber überschaubare Portionen.

2016 02 12 19 08 04 001 Tag 2: Ankunft in Afrika   Arusha Nationalpark   Hatari Lodge

Ally lässt eine Gute Nacht Geschichte vorlesen und ich finde es schade, dass es nichts afrikanisches ist. Ally erklärt uns kurz den morgigen Ablauf und stellt uns frei (kurze Diskussion) wann wir loswollen. Dabei merkt man, dass er in Anbetracht seines Alters, wohl noch etwas unerfahren ist. Eigentlich wollen wir uns noch den als gigantisch beschriebenen afrikanischen Sternenhimmel ansehen, aber davon ist leider wenig zu sehen. Ein Massai begleitet uns auf unser Zimmer und wir sinken um 22 Uhr (nach 43 Stunden) völlig kaputt aufs Bett und die erste afrikanische Nacht beginnt.

 

Für diesen Tag weiterführende Internet Adressen:

addisairport.com

kilimanjaroairptort.com

safari-afrika.de – Pflanzenwelt (tolle Seite für alle botanisch interessierten)

hatarilodge.de

Wikipedia.org über Arusha

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*